FANDOM


"Der Aufstieg Ardeas" bezeichnet die erste Ära der Menschheit nach dem Krieg der Nacht. Mit 1392 Jahren ist es auch die am längsten anhaltende Ära der Menschheit. Die Ära beginnt mit der Gründung der Stadt Ardea im Land Sonnenfall und endet mit dem Zerbuch des Imperiums von Ardia.

Vorgeschichte Bearbeiten

Nach dem Krieg der Nacht verließ Alessio Gajori die Insel Asernia, da der jahrelange Krieg sein Fürstentum und seinen Stamm fast gänzlich zerstört hat. Mit nur etwa 400 Soldaten und 500 Bauern brach er mit 3 Schiffen nach Osten auf. Er überquerte die Meerenge bei Altanea und landete mit seiner Gefolgschaft beim Arm von Janus. Er wanderte den Fluss des Janus entlang bis er auf die Quelle des Flusses traf. Der Fluss entsprang einer Quelle bei einem Hügel, welcher umgeben war von 8 kleineren Hügeln. Er bestieg den größten Hügel und konnte von dort bis zum Meer auf der einen und bis zu den Bergen des Tal des Lichts auf der anderen Seite sehen. Überwältigt von der Aussicht sprach er die Worte "Ascende Imperia Mea" (Elysianisch übersetzt: "Steige auf mein Imperium") und beschloss auf diesem Hügel sich mit seiner Gefolgschaft niederzulassen.

Die Gründung der StadtBearbeiten

Mit seiner 900 Mann starken Gefolgschaft errichtete Allessio eine hölzerne Festung auf dem höchsten Hügel, welchen er fortan "Altian" nannte. Inmitten dieser Festung erbaute er mit seinen eigenen Händen einen Tempel und widmete ihn der Göttin Helena. Um die Festung ließ er Unterkünfte für seine Gefolgsleute bauen, während er begann in den Täler um den Altian Getreide und Mais anzubauen. Schließlich gab er der Siedlung den Namen Ardea (Elysianisch für "Der Hohe"). Ein Jahr später war die Stadt gewachsen, sodass sie die Aufmerksamkeit der in Sonnenfall regierenden Stämme auf sich zog. Der mächtigste Stamm Soloris schickte Soldaten um die wachsende Bedrohung auszulöschen. Die Verteidiger Ardeas konnten die Angreifer nicht abwehren. Und in der Nacht brannte die Stadt, nachdem Allesio im Kampf für die Stadt gefallen war.

Die Vereinung mit HelenaBearbeiten

Nachdem Allesio gefallen war stieg die Göttin Helena selbst herab und hauchte ihn mit einem Kuss neues Leben ein. Allesio erwachte und erblickte Helena. Sofort verliebte er sich in die bildschöne Göttin, sowie sich die Göttin schon lange Zeit zuvor ihn ihn verliebt hatte. Da die Gesetze der Götter eine Beziehung von einem Unsterblichen und einem Sterblichen strikt untersagt, bat Helena zuvor den hohen Rat der Götter um Erlaubnis, während Allesio sich gemeinsam mit den wenigen übrigen seiner Gefolgsleute sich um den Wiederaufbau der Stadt machte.

Schließlich wurde Helena, die selbst im hohen Rat saß, ihre Bitte nur unter Bedingungen erfüllt. Sie muss ihren Platz im hohen Rat aufgeben, Elysion für immer verlassen und somit auch ihre Unsterblichkeit aufgeben. Somit wäre das göttliche Gesetz umgangen, denn nun wäre es eine Sterbliche die einen Sterblichen liebte. Helena stimmte zu, denn sie sah schon bei Allsios Ankunft in in Sonnenfall sein ungeahntes Potenzial. Sie glaubte er wäre die einzige Hoffnung für die Menschheit, die nach dem langen Krieg der Nacht geschwächt und zerbrochen war, und nahm deshalb die Bedingungen des Rates an.

Mit ihrer Armee und Gefolgschaft von etwa 10.000 Mann, verließ sie schließlich Elysion und half beim Wiederaufbau von Ardea und ehelichte Allesio.

Der Aufstieg der Stadt Bearbeiten

Wappen gajori

Das Wappen der Gajori

Etwa im Jahr 7 erstrahlte die Stadt dank Helenas Hilfe in neuem Glanz. Das frühere Holz war nun durch Stein ersetzt worden und eine Mauer schützte die Stadt vor weiteren Angriffen. Und auf allen neun Hügeln wurden Befestigungsanlagen zum Schutz errichtet. Und der Tempel auf dem Altan ragte höher in die Luft als alle anderen Gebäude. Bauern aus der gesamten Region zogen in und in die Umgebung der Stadt um sich vor Überfällen zu schützen. Nun zierte auch das neue Wappen von Gajori das Stadttor. Eine Waage auf einem Schild. Metaphorisch für die Verteidigung der Gerechtigkeit. Darüber die neuen Leitworte stehend: "Ascende Imperia".

Zu dieser Zeit schlossen sich auch immer mehr kleinere Stämme Sonnenfalls Allesio an und schörten ihm Treue und Gefolgschaft. Dadurch verfügte Allesio im Jahr 8 nach seiner Ankunft über eine Armee von 12000 Mann.

Die Eroberung von Sonnenfall Bearbeiten

Im Jahr 10 startete Allesio gemeinsam mit seiner Frau Helena die Eroberung von Sonnenfall. Diese fand durch vier Eroberungszüge statt.

Die Unterwerfung von Sonnenfels Bearbeiten

Mit etwa einer Armee von 9000 Mann ritt Allesio nach zur Stadt Sonnenfels, wo der drittgrößte Stamm Sonnenfalls, der Stamm von Narak seinen Sitz hatte. Als Allesios Armee vor den Toren Sonnenfels' stand erkannte Tiberius Narak, Oberhaupt des Narak Stamms und Herrscher von Sonnenfels, dass seiner Truppen den feindlichen maßlos unterlegen waren. Tiberius trat vor Allesio und Helena, warf sich vor ihnenauf die Knie und sprach, überwältigt von Allesios Armee und Helenas Ausstrahlung. die berühmten Worte: "Die Götter sollen meine Zeugen sein, mein Land, mein Heer, mein Schwert gehört euch. Von diesem Tag bis zu meinem Letzten werde ich dem Namen Gajori dienen." Nach der Einnahme von Sonnenfels schlossen sich alle Stämme der Region um Sonnenfels Allesio an. Womit seine Armee auf 15000 Soldaten wuchs.

Der Sieg bei Wüstensee Bearbeiten

Bei Wüstensee forderte Allesio schließlich den zweitstärksten Stamm Sonnenfalls heraus. Der Stamm Verus schickte seiner komplette Armee mit der Stärke von 10000 Mann. Als Helena als Anführerin der feindlichen Armee gegenübertrat bot sie den feindlichen Soldaten an sich ihnen anzuschließen Dies sollte die erste Helenische Rede werden. Nachdem sich etwa die Hälfte der feindlichen Soldaten ergeben hatten floh der Rest vom Schlachtfeld.

Die Belagerung von Dasartos Bearbeiten

Mit seiner Armee zieht Allesio schließlich weiter nach Dasartos, der Hauptstadt der Länderei von Wüstensee und außerdem der Sitz des Stammes von Soloris. Allesio lässt die Brug umstellen und bereitet sich auf eine längere Belagerung vor.

Die Allianz mit Laurentius Bearbeiten

Während die Belagerung von Dasartos anhält schickt bietet der Laurentius Stamm, der drittgrößte Stamm Sonnenfalls, Allesio seine Unterstützung an. Julius Laurentius schwört dem Namen Gajori die Treue und zieht mit seiner Armee nach Dasartos um Allesio zu unterstützen.

Durch die gewaltige Übermacht der geeinten Gajori - Laurentius Truppen konnte die Dasartos innerhalb einer Nacht bei einer historischen Schlacht eingenommen werden.

Die Unterwerfung Soloris' Bearbeiten

Nachdem Dasartos eingenommen wurde, wurde jedes einzelne Mitglied der Soloris Familie gezwungen sich öffentlich dem Namen Gajori zu unterwerfen. Jeder der sich weigerte wurde aus Sonnenfall verbannt.

Nach der Unterwerfung des Stammes Soloris und mit dem Bündnis mit Laurentius war die Herrschaft Allesios und Helenas über Sonnenfall gesichert.

Die goldenen Jahre Ardeas Bearbeiten

Nach der Unterwerfung Sonnenfalls kehrte Allesio und Helena nach Ardea als gefeierte Helden zurück. In den darauffolgenden Jahren wurde Ardea zu einer Weltmetropole. Und während Ardea wuchs, wuchs auch Sonnenfall. Die Städte wurden größer, die Armeen wurden stärker, die Flotten wurden größer, dank der Bemühungen Alessios eine Zentralverwaltung in Ardea für sein Reich einzurichten.

Im Laufe ihres restlichen Lebens konzentrierten sich Allesio und Helena auf die Errichtung einer intakten Infrastruktur in ganz Sonnenfall. Im Jahre 20 wurde Helena schwanger und bekam Drillinge. Drei Töchter. Francesca, Allesia und Sophia.

Als ihre Kinder das 18 Lebensjahr erreichten übergaben Helena und Allesio im Jahr 38 die Herrschaft an ihre Töchter. Sie sollten zu dritt das Reich verwalten.

Nach dem Tod Allesios im Jahre 45 und nachdem sich Helena auf das Land zurückgezogen hat, starten die drei Gajori Schwestern ihren Eroberungszug auf ganz Panchaia.

Die Feldzüge der Gajori-Schwestern Bearbeiten

Im Jahre 45 begannen die drei Töchter der Helena und des Allesio ihre Feldzüge durch Panchaia. Dazu teilten das 33.000 Mann starke Gajori Heer zu vier Teilen auf. 3.000 Soldaten verblieben in Ardea, während jede der Schwestern jeweils 10.000 Soldaten bekam. Nach durchdachter Planung und Beratung der drei Schwestern mit ihren Feldherren stand der Plan für die Eroberungen fest.

Francescas Feldzug nach Aléria Bearbeiten

Francesca marschierte mit ihrer Armee nach Castell Madoron, das zu dieser Zeit unter Kontrolle der Randaner stand. Nach einer dreitägigen Belagerung gelang es ihr in der Schlacht vom Sandmond durch eine List die Festung zu erobern.

Allesias Feldzug in Sotur Bearbeiten

Sophias Feldzug in Sol'ios Bearbeiten